Wer bin ich?

Wer bin ich? Bin ich das Du, das keiner Frage entbehrt. Oder bin ich das ich, das in Frage sich selber gebiert? Finde ich mich, in Frage, in reiner Überlegung. So, wie sich Individuum rein selber erschafft? Oder verliere ich mich im Schlund der Tiefe, die solche Frage ergibt? Die Frage zu stellen, heißt Überlegung über Sinn und Zweck an zu stoßen. Aber birgt das Sinn oder ist dies rein eines Unsinnes Fenster?

Man fragt „Wer bin ich“ und erwartet eine Antwort aus der Fremde, die einen selbst nicht genau zu kennen hat. So, wie sich Aufgabe und Pflicht gebiert, so ist dies dann auch bei der Antwort auf diese Frage. Denn ein Anderer, ein Fremder sogar, der antwortet mit Schublade oder Vorurteil. Mit dem Blick von Außen, mit der Brille des Durchschnittes und der Maske der Alltäglichkeit.

Die Antwort auf so eine Frage, die findet man nicht im Stellen, im Fragen, vielleicht noch nicht mal in der Überlegung. Man folgt einem Pfad, dem eigenen, und findet rein ein Selbst. Keine Biegung, die ein Fremder einem zeigen kann. Kein Pfad der von Außen zu weisen ist. Man folgt und findet, das reine kleine Ich auf eigenstem Weg. So stellt man nicht die Frage, man findet rein den ureigensten Weg und die Überlegung nach dem Ich beantwortet sich von selbst.

So gleicht das Stellen dieser Frage dem Unsinn. Aber mehr es noch beweist, dass ein Individuum verloren zu sein scheint, im Wust der Fragen, im Suchen des eigenen Weges und letztendlich der Klarheit über die eigene Existenz. Wir fragen und suchen den Sinn stellen- und phasenweise und finden doch nur heraus, dass es nicht immer eine klare Antwort auf unsere Fragen gibt. So stellen wir und suchen wir und finden am Ende doch nur ein Selbst. Pfad, der sich aus der Frage gebiert.

So beende ich diesen kleinen Artikel über die Frage nach dem Ich, die ein Individuum im Leben ab und an zu stellen hat. Ist es Unsinn, ist es das auch nicht, die Überlegung beginnt mit der Frage und dem ersten Stolperstein des freien Denkens, die die Suche nach dem Ich ergibt.

Gratis Komplett Paket

Seit je her, übe ich mich in der Kunst der Schreiberei. Natürlich mache ich dies, um meine Fähigkeiten zu schulen, immer weiter zu bilden, als auch damit es gelesen wird. Denn immer hat eine Geschichte auch eine entsprechende Botschaft, wer denn tief genug blicken will. In diesem Download bekommen Sie alles von mir gebündelt. Seien es Spruchbilder an die Hunderte mit Botschaft, Die Natur aller Dinge, Legends of Kain, Das Buch der 444 Sprüche, Das Phantom Phynxh, Elise Blutgräfin, TraumPfad und den Einblick in Zombies World (das ich mal anfing zu schreiben.) (Die Themen sind Vampire, Werwölfe, Succubus, Magie, Elfe und und und …) Ich biete es ohne Verpflichtungen zum Download an. Aber natürlich würde es mich freuen, wenn ich, meine Projekte in Erinnerung bleiben würden. Wenn gefällt, was gelesen wird, dann natürlich gerne teilen und weitergeben (Auch einzelne PDFs oder das Komplettpaket von meiner Seite.) Mund zu Mund Propaganda ist im Grunde alles. Des Weiteren sind in meinen Downloads alte Domains verewigt, nicht weiter dran stören. Im Grunde benutze ich jetzt nur noch diese hier. (Format .rar, es wird WinRar zum Öffnen gebraucht, das ist kostenlos im Internet erhältlich, (Link folgen) einfach googeln. Datei Größe knapp 100 MB, Sprachen: deutsch)

Anmerkung: Wer mag, darf auch gerne die Geschichten weiterschreiben. Falls da draußen jemand Kreatives ist, der sich in der Kunst des Schreibens üben will. Schickt es mir dann gerne über meine Mail nismion@msn.com zu und wir sehen, was wir damit machen.

Lies doch mal