Feedreader, aber bitte heimisch !

In letzter Zeit bin ich verstärkt darauf gestossen. Der Feedreader. Natürlich etwas Besonderes, dass wordpress von “Natur” aus schon mitbringt. Nicht die Feeds auszulesen aber die Möglichkeit, kostenlos einfach zu abonnieren und entweder die neuesten Artikel im Postfach zu haben oder im eigenen Feedreader.

Obwohl ich selber einen Blog betreibe und RSS mir ein Begriff ist, so habe ich mir bis jetzt noch keine Gedanken über einen FeedReader gemacht. Wie ich verfahren bin?

Habe ich einen Blog gefunden, den ich interessant fand, so kam er einfach in meine Favoriten und ich bin ab und zu einfach vorbeigesprungen. Natürlich lief das im Endeffekt so, dass ich nur, wenn ich Zeit hatte, also Sonntags, wo ich mal nicht arbeiten musste, alle Blogs meiner Wahl durchgegangen bin und mir die

neuesten Artikel durchgelesen habe, sofern mir der Artikel zusagte.

Der Nachteil ?

Viele Blogs und Seiten sind einfach in Vergessenheit geraten. Gefunden, in die Favoriten und dann einfach untergegangen.

Warum ich keinen FeedReader benutzte?

Erstens, wusste ich bis dato noch nicht, dass es welche gibt, die auch neben her auf dem Desktop laufen und damit einher ging natürlich die Tatsache, dass das Lesen im Feed eines Internet Explorers oder auch Firefox nicht wirklich Top ist. Und ich muss zugeben, ich lese viel lieber auf einer Seite selber. Ist einfach ein anderes Lesegefühl.

Was mich meine Meinung jetzt hat ändern lassen?

In einem Artikel sprach CrazyToast es an und auch Piet in einem Kommentar fragte mich danach.

In gewisser Weise ist es, als wenn ich mich sträuben würde ein Handy zu benutzen, obwohl es einfach praktischer wäre. Stattdessen trug ich noch immer mit mir einen Koffer und einen Hörer extra unter dem Arm, weil ich es so gewohnt war.

Sei`s drum.

Mal eben gegoogelt und zack, schon prangte das erste Angebot vor mir.

FeedReader 3

FeedReader 3 schimpft sich das Tool und ist unter der praktischen Adresse feedreader.com erreichbar.

Super einfach zu installieren und von der Oberfläche ähnlich wie ein E-Mail Klient. Ungelesene Feeds werden angezeigt und neue Artikel, die über den Feed geschickt werden, durch ein Piepsen angezeigt.

Was für mich wichtig war, ein Zugriff auf den Reader vom Desktop aus, mal eben beim morgendlichen Kaffee gestartet und wie auch die E-Mails, gecheckt ob es was Interessantes gibt.

Und, was ich super finde. Bilder und Videos werden auch angezeigt und können von dort aus abgespielt werden.

Praktisch und super einfach zu bedienen, auch für Neulinge, wie ich mich in diesem Bereich auch schimpfen darf.

By the way:

Wer sich Sorgen wegen der Geschwindigkeit des Internets macht, dem sei gesagt, ich gehe über einen O2 Surfstick ins Internet und ich habe keine Probleme. Also werden Sie es erst recht nicht haben.

Fazit:

Gehen wir mal was mit der Zeit und bedienen uns des Komforts der Zukunft.

Lies doch mal