Die Magie des Blutes – Sanguinarian – Vampyre

Blut ist die Essenz des Lebens. Es ist das Elixier, dass die Menschheit am Leben hält. Ohne es wären wir nicht existent und lebensfähig. Genauso ist es die Quelle der Macht für Vampire. Sie brauchen es, um sich ihre Unsterblichkeit zu sichern. In gewisser Weise auch um überhaupt leben zu können. Es mag sein, dass sie einige Zeit auch ohne können, aber dann wird etwas als Ausgleich gebraucht. Ist das menschliche Blut die Quelle der Magie?

Das menschliche Blut

Entzaubernd ausgedrückt, trägt es einfach die Nährstoffe durch unseren Körper und verteilt sie so an die entsprechenden Organe. Nicht bezaubernd und von der reinen wissenschaftlichen Seite aus betrachtet einfach kein Mysterium.

Und doch ranken sich viele Geheimnisse um diesen Lebenssaft. Ist Blut in der Mythologie mehr als nur ein Träger von Nährstoffen? Beherbergt es unsere naturgemäßen Kräfte? Ist es wie ein Kanal, der unsere Macht beherbergt und verteilt?

Blutmagie

Es gibt etliche Rituale, die sich mit diesm Thema beschäftigen und es auch zur Grundlage haben.

Es gibt Hexen, die für einige Rituale ihr eigenes Menstrutationsblut benutzen, da sie zu dieser Zeit gewissermaßen voll an Power sind und sich dies zu Nutze machen. Sie sehen Blut als den Nährstoff der Erde, der in diesen Kreislauf auch wieder zurück muss und geben ihn der Erde, der Natur auch wieder zurück. Als lebenschenkender Nährstoff, der wachsen lässt und beschützt, ist es eine Form der Magie, Kraftteilung, die der Frau geschenkt wurde um das Leben weitergeben zu können.

Blut ist ein Medium, ein Mittel, dessen Wirkung in der Magie, ob schwarzer oder weisser schon lange bekannt ist und auch entsprechend genutzt wird. Dabei müssen natürlich keine Menschen geopfert werden. Es geht um die innewohnende Kraft, das Mysterium, die Verbindung und nicht um das Auslöschen eines Lebens. Deswegen reicht normalerweise auch minimal von diesem Rohstoff.

Sanguinarian – Vampyre

Sanguisten. So betitelt nennt man Individuen, die das Blut von Menschen trinken.

Richtig, Vampyre machen das auch.

Aber Vampyre (die im eigentlichen Menschen sind) tun dies, um ihren Vorbildern nachzueifern, den echten Vampiren. Sie glauben so fest daran, dass sie wirklich einen Blutdurst verspüren und diesen nur durch einen Donor stillen können, der das auch freiwillig macht. Sei es aus Liebe, dem Zauber der dem Mysterium der Dunkelheit anhängt oder eben auch dem Glauben an Vampyre. Stellen wir das ganze jetzt nicht unter die Schiene der Psychologie, die ganz sicher eine Sparte dafür findet. Bluttrinken als sexuelle Befriedigung. So kann man es einfach als einen Hype sehen, um den übernatürlichen Vorbildern ganz nahe zu sein. Natürlich ist das Volk verirrter Jugendlicher dort in Massen vertreten, obwohl die ganz sicher nicht ganz tief in diese Materie eindringen können, man sie hereinlassen würde. Aber es soll auch Fälle geben, die ich nur aus Schriftstücken und nicht der eigenen Beobachtung kenne, die wirklich verbesserte Eigenschaften bekommen, durch das Blut eben. Es soll ähnlich wie eine Droge wirken und in abgeschwächter Form übernatürliche Möglichkeiten eröffnen. Um nicht schuld zu sein, dass sich ein jeder Blut besorgt und es trinkt, muss ich darauf hinweisen, dass wir von Natur aus nicht dafür ausgelegt sind, es zu trinken. Im Normalfall würde man sich erbrechen, von Krankheiten ganz zu schweigen, die übertragen werden können.

Deswegen findet diese Art der Vereinigung, die es in gewisser Weise ja auch ist, zwischen Vampyr und Donor in sehr privaten Raum statt. Es ist ein Abkommen, dass vorher geschlossen wurde und für keinen der Parteien eine Gefahr darstellt. Dabei wird auch ganz sicher nicht gebissen, denn Menschen besitzen nun mal keine Reißzähne, wie Ihnen bewusst sein dürfte. Es werden ander Hilfsmittel benutzt, die eine Kontrolle während dieser Aktion gewährleisten, um nicht unfreiwillig zu verletzen.

Es soll auch gerade im Bereich der Sanguisten Individuen geben, die Hexen sind. Und als diese benutzen sie das, was ihnen das Blut gibt, für Rituale und der Verstärkung der eigenen Mächte.

Der Vampir

Im Bereich des Vampirs an sich, ist das Blut das Elixier des Lebens. Es beinhaltet unsere Essenz, die er aufnimmt. Der Kanal zur Seele, der Hintergrund unserer Existenz? Der Vampir sieht Erinnerungen, Gefühle eines ganzen Lebens. Das heisst es besteht eine mythologische Verbindung zwischen Leben und Mensch als dessen Medium das Blut wirkt. Und das nimmt der Vampir jetzt auf. Nährstoffe, die ihn pushen, die magische Variante, die seine Verweildauer auf der Erde in die Unendlichkeit erhöht.

Fazit

Der Mensch und sein Blut sind von Natur aus verbunden, ganz ohne Zweifel. Und seit anbeginn versucht er diese Verbindung zu beherrschen und zu benutzen, um es für seine Zwecke nutzbar machen zu können. Auf der anderen Seite ist es so fest verbunden mit der menschlichen Gesellschaft, dass man es sich nicht wegdenken kann. Ein Mysterium?

  • Blutsbruderschaft (Ein Band das nicht trennbar ist)
  • SVV/Ritzen/Selbstverletzung (Das Abfließen der inneren Schmerzen – Druckabbau)
  • Aderlass (Der Körper sollte gereinigt werden)
  • Menstruation (Reinigung des Körpers)
  • Blutspende (Rettung von Leben – Weiterbestehen der eigenen Art)

Führen Sie die Liste weiter, wenn Sie mögen. Interessant zu sehen, wo das Blut überall mit verknüpft ist und gerade die Abgabe von Blut, dass doch unser Leben sichert. Wer kennt denn wirklich die Macht dessen, was da unendliche Male durch den Körper gepunpt wird? Wer achtet dadrauf und versucht es zu verstehen?

Die die es tun, wissen um seine Wirkung und benutzen es augenscheinlich auch. Auf welcher Intention das auch immer beruhen möge, ob krankhaft oder von Natur oder auch Übernatur so gegeben. Wissen ist Macht – scheint in diesem Zusammenhang eine ganz andere Bedeutung zu bekommen.

Lies doch mal