Die Macht Deines Lebens

Das Leben ist ein MischMasch aus Irrwegen und schlenkenden Pfaden, die versuchen Dich in jede erdenkliche Richtung zu treiben. Vieles, das Meiste, hat zu Anfang keinen Sinn und bekommt ihn in Zukunft, vielleicht sogar erst im Rückblick. Wenn wir uns das Große und Ganze ansehen, was weit über die Pfade einer Seele hinaus geht. Dennoch bedeutet dies kein bisschen an Verantwortung, sondern alleine eine Freiheit: Entscheidung. Egal, was werden soll. Egal, was sein wird. Egal, was auch immer vorgezeichnet wurde. Du alleine bestimmt nur Dir gegenüber, was Du bewirken oder im Leben hinterlassen willst. Vielleicht wirst Du nicht die Welt verändern, aber Du könntest ein Tropfen des Gesamten Sein, der über Jahre hinweg den Fluss einer Vergangenheit neu zeichnet, die Zukunft als Gegenwart beginnt. Fangen wir diesmal etwas einfacher an und widmen uns ein paar Gedanken, die Dir die Macht Deines Lebens alleine bewußt machen soll.

Cloud Atlas – Alles ist verbunden

Ich habe mir gestern Abend noch einmal Cloud Atlas angesehen. Nicht zum ersten Mal, sondern erneut. Denn beim zweiten Hinsehen, erkennt man immer mehr. Und im Wandel der Zeit, der Begebenheiten und auch Erfahrungen, da ändern sich die Blickwinkel, mit denen man Dinge betrachtet. Falls Sie den Film noch nicht kennen, so empfehle ich ihn an dieser Stelle einfach mal.

Zuerst ein Trailer:

Dieser Film zeigt eines ganz klar. Es ist egal, was Sie in Vergangenheit getan haben oder vielleicht in Zukunft noch tun werden. Jeder kann in einer Sekunde einer Handlung, einer Geste oder auch simpler Anwesenheit, der Schlüssel sein, die zufällige Begebenheit, die letztendlich, vielleicht nach Jahrhunderten erst, das Richtige bewirkt. Im Film tut einer in verschiedenen Leben immer das vermeintliche Böse, nur um im letzten Aspekt sich dann gegen seine Dämonen zu entscheiden und der ganzen menschlichen Rasse das Überleben zu sichern. Dieser Gedanke ist gravierend, wie ich finde. Denn was auch immer wir tun, was auch immer geschieht, Menschen setzten sich selber immer in eine eigene Hilflosigkeit in dem sie sagen, dass die Welt nun mal die Welt sei. Zu groß, zu riesig, zu stark und unveränderlich. Nun, was ist die Welt außer einem Ort von Millionen an Seelen, die eben diese sich selber wieder erschaffen. Einige Wenige stehen über der Masse und der sozusagene „kleine Mann“ vergisst, dass auch er die gleiche Macht besitzt, wie ein Politiker, ein Star, ein Vorbild oder auch simples Idol. Jeder kann jeder sein, wenn er es selber nur will. Das ist die Freiheit der Entscheidung, der Wahl und auch der Möglichkeit. Dabei müssen Sie nicht einmal erst etwas werden, außer genau das wollen Sie. Es reicht vollkommen, einfach Sie selber zu sein und dennoch haben Sie einen gravierenden Einfluss auf das Große und Ganze. Dies ist die Macht, die Ihnen keiner nehmen kann, selbst nicht der Tod. Denn was auch immer Sie tun oder getan haben, lebt in den Seelen anderer Wesen fort.

Ich gebe Ihnen ein paar Zitate aus dem Film:

Die Welt wird von den selben unsichtbaren Kräften gedreht,
die auch unsere Herzen verwirren.

Wissen ist ein Spiegel. Und zum ersten Mal in meinem Leben durfte ich sehen wer ich war und wer ich werden könnte.

Der Glaube ist wie die Angst oder die Liebe. Eine Kraft, die man begreifen muss, wie wir die Relativitätstheorie begreifen oder die Unschärfe Relation. Als Phänomene, die den Verlauf unseres Lebens bestimmen. Gestern führte mein Leben in eine Richtung. Heute führt es in eine Andere. Gestern hätte ich nie geglaubt, dass ich einmal das tun würde, was ich heute getan habe. Diese Kräfte, die oft Zeit und Raum neu definieren, die das Bild formen und verändern können, das wir von uns selbst machen, nehmen ihren Anfang lange vor unserer Geburt und überdauern unseren Tod. Unsere Leben und unsere Entscheidungen sind wie Quantensprünge, nur von Augenblick zu Augenblick zu verstehen. Und jede Gabelung auf unserem Weg, jede Begegnung, eröffnet eine neue, mögliche Richtung.

Unsere Leben gehören nicht uns. Von der Wiege, bis zur Bahre, sind wir mit Anderen verbunden. In Vergangenheit und Gegenwart. Und mit jedem Verbrechen, und jedem Akt der Güte, erschaffen wir unsere Zukunft.

„In Deiner Offenbarung sprichst Du davon, wie die Wirkung von jedem einzelnen Leben bis an das Ende aller Zeit andauert. Soll das bedeuten, Du glaubst an das Leben nach dem Tod? An einen Himmel oder eine Hölle?“ … „Ich glaube, dass der Tod nur eine Tür ist. Wenn sie sich hinter uns schließt, wird sich eine Andere öffnen. Wenn ich mir vorstellen wollte, was der Himmel ist, dann würde ich mir eine Tür vorstellen, die sich öffnet und dahinter, ist … er.“

Die Welt

Die Welt ist Nichts !

Nur ein sich drehender Plante, voll Leben, Schicksal, Glück oder auch Unglück. Die wahre Welt sind wir. Jeder Einzelne von uns, der dort hinüber streift. Und in jeder Sekunde, egal was wir tun, nicht tun, handeln oder einfach wegsehen, da erschaffen wir sie jedes Mal neu. Nicht jedes Wesen muss das Ganze sehen, betrachten können, wie es passiert, um so mehr Wissen man sammelt. Es gibt die Wenigen, die das für den Rest tun. Es reicht, wenn Sie sich mit ihrem Platz auf diesem Erdball beschäftigen und dort einfach nur tun, was Sie denken, dass getan werden muss.

Es gibt Länder, es gibt Religionen, es gibt Kultur und Weltanschauung. Sprachen, Vorgaben und die unterschiedlichsten Regeln, die niemals über die eigenen Grenzen hinaus kompatibel wären. Und doch ist alles gleich und zwar alleine durch Dich, durch Sie. Du könntest hier oder dort leben, das oder Jenes sein. Der Ort, die Umstände sind nichtig wichtig. Alleine Du bist es und das, was Du aus Deinen Spuren machst. „Was ist das Meer, als unzählige Tropfen?“ Du bist einer dieser Tropfen, ein Puzzle Teil, das die ganze Welt erschafft. Und so darfst Du glauben, dass Du Macht über die ganze Welt besitzt. Und zwar zu jeder Zeit, in der Du sie haben willst. Nichts muss sein, was du nicht willst. Nichts muss bleiben, was falsch ist. Nichts muss geschehen, wenn Du es verhinderst. Erkennst Du das, so hast Du begriffen, dass dort draußen kein Held auf Dich wartet, kein Erlöser, als rein Du selber. Denn eigentlich brauchst Du ihn nicht.

Aber auf Deinem Pfad, Deinem eigenen Weg, wird Dir manch freundliches Herz, besondere Seele begegnen. Halte Sie fest und lass Sie nicht gehen, denn diese Begegnungen sind es, die unserem Leben Farbe geben. Momente, Sekunden und Augenblicke. Millionen von Jahren an Evolution, an Fortschritt an Entwicklung. Aber mit nur einer Sekunde, können diese bloße Zeiten niemals mithalten. Das, was wir als wichtig erachten, das was verbreitet und vielleicht auch anerkannt ist, ist selten das, was über die Jahre hinweg andauert und vielleicht auch über unser jetziges Leben hinaus. Wir alleine entscheiden, was wir wollen, was werden soll und was nur niemals. Das ist die Macht Deines Lebens. Und du hast dafür unter Umständen ein ganzes Jahrhundert Zeit. Manchmal braucht es nur die richtige Sekunde zum rechten Zeitpunkt, rechne selber hoch, wie oft in Deinem Leben das passieren könnte oder auch einfach geschehen?

Fazit

Sehen Sie es einfach als simple Gedanken, denen Sie sich widmen können, wenn Sie wollen. Man hört Menschen oft meckern oder sieht, wie Sie sich an Anderen orientieren und willenlos folgen. Jeder kann jeder sein, wenn er es simpel so will. Wenn nicht jetzt, dann vielleicht im nächsten Leben? Das weiß ich genau so wenig, wie Sie. Dabei wird die Gegenwart aber niemals bedeutungslos, denn ohne Sie kann eine Zukunft so nicht existieren. Zum Abschluss noch ein Trailer zu einem anderen Film, dabei geht es weniger um den Film, über den ich schon geschrieben habe, sondern um die Botschaft darin.

Lies doch mal