Der Stundenlohn des erfolgreichen Webmasters

Wieviel verdient ein erfolgreicher Webmaster? Was für ein Stundenlohn kommt dabei heraus? Kann man das überhaupt so pauschal sagen oder müssen noch andere Werte hinzugezogen werden? Klick Anzeigen, Werbung und REF – Links, da muss doch mit der Zeit so einiges zusammenkommen?

Der Stundenlohn

Im “realen” Leben, bekommen Sie meist direkt gesagt, was Sie pro Stunde verdienen werden. Netto und Brutto. Oder Sie können es sich ganz einfach selber ausrechnen, in dem Sie Ihr festes Gehalt durch die zu leistenden Stunden dividieren.

Aber ist dies im Internet auch möglich?

Wir müssen dafür wieder ein Beispiel heranziehen. Das der Selbstständigkeit.

Die Selbstständigkeit

Ein schönes Leben, so wie es scheint. Man baut sich seine eigene Firma auf und kann nach dem was nach der Steuer noch so übrig bleibt, mal besser, mal besser leben. Um sich selber so ein Standbein aufzubauen, brauchen Sie Potential. Das heisst, Sie brauchen Vermögenswerte, Geld, und natürlich eine Idee, ein Projekt, dass Sie gewinnbringend vermarkten müssen. Am Anfang zahlen Sie erst einmal nur drauf. Sie müssen produzieren, um nicht in Lieferschwierigkeiten zu kommen, falls Nachfrage besteht, Sie müssen anwerben und in Werbung investieren. Je nach ihren Möglichkeiten mehr oder auch weniger. Aber am Anfang schreiben Sie erst einmal nur minus Zahlen. Das gibt sich dann mit der Zeit, je nachdem, wie sehr sich Ihre Idee als Goldgrube herausstellt.

Die Webmasterei

Ähnliches gilt auch für die Webmasterei. Es gibt nur einen grossen Unterschied. Sie müssen hier nicht mit finaziellen Mitteln vorher investieren. Ganz sicher brauchen Sie einen Anbieter, wo Sie Ihre Webseite aufziehen können. Aber darüber hinaus, müssen Sie kein Geld investieren. Ganz sicher können Sie es. Aber manches hat eher negativen Affekt. Ich würde zum Beispiel für Linkaufbau nicht bezahlen.

Auch die nervige Werbung müssen Sie betreiben. Seien es die Linklisten, die Blogkataloge und und und… Und nicht zu vergessen, die Kommentare. Wenigstens einmal die Woche müssen Sie sich auch auf anderen Blogs sehen lassen, damit man Sie wahrnimmt. Und das auch immer an aktuellen Themen und nicht den immer gleichen Blogs. Dort kennt man Sie schon und hat Sie und auch Ihre Webseite schon unter gemocht oder “disliked” abgelegt. Was heisst mal mehr oder weniger vorbeischauen.

Am Anfang wird nur investiert. Nur und nur und nur. Sie investieren Zeit an Unmengen und natürlich Ihr Wissen. Sie müssen so viel an Zeit am Anfang investieren, dass rein logisch ein Stundenlohn von vielleicht ein paar Cent herauskommt.

Aber das macht nichts. Denn Ihre Artikel sind Potential. Sie besitzen keine Güter, nichts an Wert, was Sie produzieren. Nur Potential, dass sich mal mehr, mal weniger gut in den Suchmaschinen manifestiert. Ein Artikel, den Sie heute geschrieben haben, ist bedeutungslos, wenn er alleine steht. Morgen und die nächsten 20 Tage, noch Artikel zum gleichen Thema abgeschickt und es beginnt sich was von Wert zu bilden. Etwas, was ihnen über Besucherzahlen, Werbung und auch nur Klicks Geld einbringt.

Anders als im selbständigen Geschäft, wie oben genannt, investieren Sie nicht in den Sofort – Verkauf (außer Sie haben einen Online Shop). Sie arbeiten mit jedem Artikel an Ihrer Zukunft und der Ihrer Seite. An der internen Verlinkung, an den Keywords die Sie sich schnappen und auch die folgende Listung.

Was Sie jetzt erarbeiten, wird erst in ein paar Monaten Früchte tragen. Manchesmal dauert es noch länger.

Der Stundenlohn des erfolgreichen Webmasters

Genau deswegen kann man in der Anfangszeit oder auch später, nicht von einem Stundenlohn sprechen. Gucken Sie sich die Einnahmen von so manch erfolgreichen Blog an. Es werden da Zahlen von 2000 Euro aufwärts monatlich veröffentlicht. Das sieht nach außen, nach einem erfolgreichen Stundenlohn aus. Aber es sind die ungezählten ertraglosen Stunden, die eigentlich auch einberechnet werden müssten. Die Investition der Arbeitszeit und Mühsal, die jeden Tag oder auch Nacht in die Seite mit rein geflossen sind. Die Suchen neben her, nach einem Tool, einem Code, einem Plugin und so weiter. All das müsste mit in die Berechnung von Einnahmen mit herein. Viele vergessen das. Vergessen das überhaupt zu erwähnen. Und gerade deswegen gehen viele mit den falschen Erwartungen an die Webmasterei heran und geben wieder auf.

Aber. Sie brauchen kein Geld im Internet zu investieren. Nur durch Ihr bloßes Wissen und am Ball bleiben, können Sie Geld verdienen. Wie sonst nirgendwo. Das internet ist wirklich eine Einnahmequelle sondergleichen. Aber Sie ans Laufen zu bekommen, ist um ein vielfaches anstrengender, als von vielen Seiten aus verbreitet.

Lies doch mal