Blood – The Last Vampire

Ein billiges Blade Remake oder Halbvampirjägerin mit eigener Klasse?

Mit gemischten Erwartungen ging ich an den Film heran, schon lange gab es keinen Vampir Film mehr der die Blade Klasse, Underworld etc. erreichte.

Twilight fällt in meinen Augen unter seine eigene Kategorie und kann nicht mit anderen Filmen des Bereiches direkt verglichen werden.

Ich schob ihn also in meinen DVD Player und dann ging es los.

Positiv fiel mir direkt auf, dass eine Spannungskurve und auch eine runde Story aufgebaut wird. Sicher keine neue, aber sie reicht und fesselt auch etwas.

Zur Story:

Saya, unsere dunkle Heldin, ist halb Vampir und halb Mensch. Ihr Vater wurde kurz nach ihrer Geburt getötet und so wurde sie von Kindesbeinen an dazu erzogen, Dämonen zu jagen und zu vernichten.

Durch ein Missgeschick tötet sie in Trance ihren Liebsten als heranwachsende junge Frau und wird fortan von Schuldgefühlen geplagt. Sie will mehr Mensch und weniger Dämon sein. Deswegen geht sie auf die Jagd.

Natürlich passiert etwas und sie muss ihre friedliche Heimat verlassen. Ein Geheimdienst bindet sie ein um die “Ober – Dämonin” zu vernichten, Onigen, die auch ihren Vater damals getötet hat. Eine sehr blutige Jagd beginnt.

Mehr will ich nicht verraten, sonst müssen Sie den Film ja nicht mehr sehen und die Spannung will ich Ihnen auch nicht nehmen.

Meine Kritik:

Die Story ist etwas seicht. An manchen Stellen wird fast zwangweise die Erinnerungen in Flashbacks eingebunden, um überhaupt von der Vergangenheit zu erzählen. Ich finde, das muss nicht sein. Aber es stört den Fluss des Filmes nicht.

Die Action, sowie die Kampfanimationen sind erste Sahne. Und das mit Abstand. Selbst Blade stellt unsere Saya da in den Schatten.

Die Dämonen sehen nicht wirklich überzeugend aus, aber da sie nur Kanonenfutter sind, stört das nicht weiter.

Leider wird in dem Film eine Klischee bedient, was ich nicht sehr vorteilhaft finde.

Saya trägt ab einem bestimmten Abschnitt im Film eine Schuluniform. Chinesin in Schuluniform? Das sieht mir zu sehr nach der Erfüllung einer Vorstellung aus.

Der Vergleich:

Wie macht sich Blood – The Last Vampire im Vergeleich zu anderen Vampirfilmen?

Um es einfach zu sagen – Der Film muss keinen Vergleich fürchten und kann super mithalten. Einzig und allein liegt das Hauptaugenmerk auf der Aktion und den Kampfszenen, die teilweise echt super animiert sind. Blade bekommt so etwas nicht in seinen Filmen zugeschustert.

Wäre übrigens mal eine interessante Gegenüberstellung:

Blade gegen Saya. Und wenn ich die zur Verfügung stehenden Ressourcen heranziehe, muss ich leider sagen: “ Blade, Du siehst arm aus.”

Aber auch die Last, die Gemütslage die am Gewissen tragen lässt, wird nicht vernachlässigt.

Das Fazit:

Für Liebhaber von Action und Vampiren ist hier ein Unikat zu finden, dessen Kauf sich sehr lohnt. Der Film bereichert jede DVD Sammlung. Natürlich kommt er mit einer ab18 Freigabe, weswegen er nicht für jedes Publikum gedacht ist.

Die Charaktere, besonders Sayas, sind sehr schön modelliert und werden gut gefüllt.

Blood – The Last Vampire ist ein Aktion Spektakel, wie man es seit Underworld nicht mehr gesehen hat. Schwertkampf, animierte Kampfszenen, Dämonen und jede Menge Blut.

Eine verlorene Seele, die verdammt ist als Halbblut ihresgleichen zu jagen, damit sie selber überleben kann.

Lies doch mal