Jeder kann ein Held sein

Im richtigen Moment, der einzigen Sekunde und oder einer zufälligen Begebenheit, die dies von uns erwartet, kann ein Jeder zu einem Held werden. Wenn die Ungerechtigkeit nach der Gerechtigkeit ruft und niemand in der Nähe ist. Wenn die Lüge propagiert wird und keiner sich traut für die Wahrheit einzutreten. Wenn ein Opfer verhöhnt und gequält wird und niemand sich genötigt fühlt einzugreifen. Im Alltag, im Berufsleben, in der Freizeit … Im Stress, im Hobby, in der Muße oder in wüster Betriebsamkeit. Ein Held zur rechten Zeit kann jeder werden. Egal wo her, in welchen Verhältnissen geboren oder in welche Umstände hinein transferiert.

Als erstes möchte ich Ihnen den „Be the Batman“ Trailer gerne zeigen. Denn er passt wunderbar zu dem Thema.

Es ist so, dass in jedem Menschen etwas Großes schlummert. Vielleicht ist es eine Bestimmung, Schicksal oder eine Frucht des freien Lebens, des freien Geistes oder der freien Seele. Wir können in Momenten über uns selbst hinaus wachsen. In dem wir für etwas eintreten, uns vielleicht aufopfern oder auch einfach mal das Richtige tun, wenn es sonst keiner macht. Dabei spielt es keine Rolle um was es geht. Es kann einfach alles sein. Etwas Großes, etwas Kleines oder auch der milde Durchschnitt. In Momenten können wir uns selbst vergessen und etwas Richtiges aus der Intention heraus machen. Dazu sind wir befähigt, sogar erschaffen und bilden uns auch selber immer weiter. Dafür braucht es unter Umständen etwas Mut, aber es kann auch sein, dass der Moment alleine uns aufruft das Richtige zu tun und der Mut dann ganz von alleine folgt.

Wir können bei Ungerechtigkeit nicht einfach wegsehen. Das ist eine Sparte unserer Natur, die uns, wie ich finde, auszeichnet. Sicher, man kann wegsehen und geschehen lassen, die Scheuklappen überziehen und das nicht hören, nicht sehen, nicht sagen Ding durchziehen. aber in unserem Innern fühlt es sich dann falsch an. So sind wir von Natur aus einfach. Soziale Wesen, die den Nächsten vom Kern her nicht einfach übersehen wollen. Sie müssen keine Maske tragen, keinen Umhang, sondern einfach nur das tun, was ihr Inneres von Ihnen verlangt. Das kann auch einfach bedeuten, dem eigenen Weg zu folgen, wenn sonst niemand an sie glaubt. Weiter zu machen obwohl alles nach Aufgeben schreit. Dann sind sie in eigener Sache ein Held. In der Intention, in der Idee des Ideals dem Sie folgen und für das Sie arbeiten. Denn das praktische am Held sein ist doch, dass Sie niemand als solcher sehen muss. Sie machen es nicht für eine Masse an Menschen, die Ihnen dann zu jubeln oder Sie feiern. Sie machen es für das richtige Gefühl und das wiederum heiligt dann Sie und ihre Tat für den Nächsten.

Das Leben ist eine Waage. Und auf irgendeine Weise denke ich, kommen die guten Dinge, die wir tun auch wieder zu uns zurück. Der Gedanke des Karmas passt hier sehr gut. Man muss dabei nicht mal an was Höheres glauben. Nur an simples Plus und Minus einer Gleichung. Gebe ich viel Positives rein, so ergibt die Gleichung ein dickes Plus. Viel Minus, so kann einen das Ergebnis selber verschlingen oder sogar auflösen. Ein bisschen übersteigert formuliert.

Denn es kann schon eine Helden Tat sein, mal mit dem grauen Schaf zu reden, das Jeder übersieht. Dem Obdachlosen an der Straßenecke mal ein Lächeln schenken, den niemand beachtet. Der alten Frau, die dort so verloren und hilflos durch die Gegend starrt, die helfende Hand zu reichen. Ja, niemand erfährt es. Und Sie machen es auch für niemanden anders, als gerade für den Nächsten, um den es geht. Dieser vergisst es vielleicht nicht und wird wiederum dem Nächsten einmal die Hand reichen. So zieht eine Aktion seine Kreise von Mensch zu Mensch und kann  sich zu einer Welle über Tausende ausbreiten. So, kann man eine Welt zum Besseren verändern. Mit einem Tropfen, einer kleinen Tat beginnt es und zieht dann Kreise über den Ozean einer Welt.

Ähnlich:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge